Christian Wulff über das Projekt Friedensorgel

Orgeln sind unverzichtbarer Bestandteil unserer Kirchen, sie stehen mitten in unseren Gemeinden, sind mitten in unserem Leben.

Ich freue mich, als Sohn der Stadt Osnabrück Schirmherr über eine wunderbare Aktion sein zu können: für eine neue Orgel in St. Katharinen, die nicht nur stärker als bislang mitten in der Kirche selbst verankert und damit auch ein neuer Mittelpunkt der Kirchengemeinde sein soll, sondern auch darüber hinaus Strahlkraft für die Stadt Osnabrück und die ganze Region entwickeln soll …

Katharinenkiche in klein: Detailverliebtes Modell soll zum Spenden animieren

Um der staatlichen und kirchlichen Denkmalpflege ein Bild vom Design und den Proportionen der neuen Friedensorgel in St. Katharinen zu vermitteln, fertigte Paul Hahn ein Detailverliebtes Modell der Kirche an.
In liebevoller Kleinarbeit hat Modellbauer Paul Hahn ein maßstabsgetreues Modell der Katharinenkirche errichtet. Es wiegt 40 Kilogramm und ist mehr als zwei Meter hoch. Der Grund für die monatelange Arbeit, die Hahn in sein Bauwerk steckte: St. Katharinen soll eine neue Orgel bekommen.

Für die neue Orgel zieht die Gemeinde alle Register

Die Katharinen-Kirche in Osnabrück soll bis 2018
für zwei Millionen Euro eine „Friedensorgel“ bekommen

Osnabrück gilt – neben Münster – als „Friedensstadt“. Hier wurde 1648 der Dreißigjährige Krieg beendet. Die Stadt verfügt auch über eine wohlklingende Orgellandschaft. Nur in der Katharinen-Kirche gibt es Missklänge. Doch bis zum Jahr 2018 – 400 Jahre nach Beginn des Dreißigjährigen Krieges – soll dort eine neue Orgel erklingen. Nicht nur die Gemeinde steht hinter dem Zwei-Millionen-Euro-Projekt „Friedensorgel“.